Storytelling wird oft als Heilsbringer in Werbung und Marketing gesehen. Doch viele Stories wirken glatt, unecht oder unsympathisch. Wie Sie das vermeiden, und eine authentische Geschichte konzipieren, erfahren Sie in diesem Artikel.
Storytelling_Blog_5 Fehler_800x568

Fehler 1:
Sie präsentieren sich selbst als Held

Problem

Viele Geschichten wirken abstoßend, weil der Erzähler sich selbst als Held präsentiert. Das wirkt angeberisch und unsympathisch. Außerdem ist die Botschaft durchschaubar. Viele Verkaufspräsentationen sind darauf aufgebaut.

Lösung

Führen Sie eine andere Figur als Protagonist ein, zum Beispiel einen realen bzw. fiktiven Kunden, oder aber eine unbeteiligte Person, etwa ein Kind. Die Marke selbst fungiert in der Geschichte als Helfer des Helden.

Fehler 2:
Sie vermeiden Konflikte und Niederlagen

Problem

Niemand mag Konflikte, und die wenigsten erzählen gerne von ihren Problem und Niederlagen. Und Unternehmen tun das besonders ungern. Allerdings wirkt die Erzählung dann flach und es fehlt an Spannung. Eine Geschichte, in der alles gut läuft, wirkt aber auch unrealistisch. Das Publikum kann sich mit dem Helden nicht identifizieren.

Lösung

Das ganze Leben ist Problemlösen. Der Konflikt ist der spannendste Teil der Story, der die Grundlage für die Geschichte bildet. Erst durch die Überwindung des Konflikts, die Verwandlung der Niederlage in einen Triumph, wird der Protagonist zum Helden.

Fehler 3:
Sie tarnen Ihre Werbebotschaft als Story

Problem

In den Köpfen vieler Vertriebs- und Marketing-Verantwortlichen ist die Werbebotschaft das zentrale Element in der Kommunikation. Solche Signale unterschieden sich nicht von den alten Verkaufsparolen, mit denen Sie die Menschen vertreiben.

Lösung

Werbebotschaft haben eine Zielgruppe, Geschichten schaffen eine Audience. Das ist ein interessiertes Publikum, das zu Ihrer Marke Verbindung aufbaut. Widerstehen Sie der Versuchung, eine Werbebotschaft oder ein Verkaufsargument in Ihre Geschichte einzubauen.

Fehler 4: 
Sie gehen ins Detail

Problem

Vielfach wird die Sprache dazu missbraucht, detaillierte Informationen ungefragt auf den Empfänger abzuladen. Wenn Sie nicht zufällig an einer Universität lehren, wird sich niemand für eine geballte Ladung Daten und Fakten interessieren.

Lösung

Beim Storytelling geht es nicht um Information, sondern um Identifikation. Erzählen Sie Ihre Geschichte mit so wenigen Details wie nötig. Die Spannung entsteht durch den Aufbau der Geschichte und die Erlebnisse des Helden.

Fehler 5: 
Ihre Geschichte ist nicht authentisch

Problem

Das Internet bietet unendlich Platz für überzogene, unglaubwürdige Geschichten. Solche Stories sind dazu geeignet, Klicks zu generieren, aber keine Verbindung zu Ihrem Publikum herzustellen. Die Menschen erkennen sehr schnell, ob eine Geschichte plausibel ist oder nicht.

Lösung

Geschichten sind kein reines Abbild der Realität. Sie bestehen aus einer Mischung von Ideen, Fakten und Gefühlen, sie werden verdichtet und erhöht. Aber sie müssen mit der Lebenswirklichkeit Ihres Publikums in Einklang stehen. Bleiben Sie in Ihrer Erzählung aufrichtig.

Fazit:
5 Fehler, die Sie im Storytelling vermeiden sollten

Storytelling ist heute ein unverzichtbares Werkzeug in der Werbung und im Marketing. Mittlerweile ist Storytelling auch ein mächtiges Tool in der Markenführung und im Markenmanagement. Wenn Sie diese fünf Fehler in Ihrer Brand-Story vermeiden, wird es Ihnen gelingen, Ihre Geschichten so aufzubauen, dass sie bei Ihrem Publikum im Gedächtnis bleiben.

Storytelling for Business

Teilen Sie diesen Artikel
Armin Bonelli
Über den Autor

Armin Bonelli

Partner Brand Consulting